logo
SGL Group erwartet 2015 Umsatzwachstum auf 2,5 Mrd. €

header text newsroom


sprache wählen
EN DE

SGL Group erwartet 2015 Umsatzwachstum auf 2,5 Mrd. €

  • Umsatzsteigerung in 2010 um 13 % auf 1.382 Mio. €
  • EBIT plus 16 % auf 128 Mio. €, Umsatzrendite 9,3 %
  • Solide Bilanzstruktur: Eigenkapitalquote bei 41 %, Verschuldungsgrad 0,47
  • Prognose für 2011: Umsatzwachstum >10 %, EBIT steigt auf 150 bis 165 Mio. €
  • Vision 2015: Konzernumsatz erreicht 2,5 Mrd. €, Umsatzrendite über 12 %

Wiesbaden, 17. März 2011. Die SGL Group – The Carbon Company – hat die im November angehobenen Erwartungen für das Geschäftsjahr 2010 erfüllt: Der Konzernumsatz stieg im Berichtszeitraum um 13 % (währungsbereinigt 10 %) auf 1.381,8 Mio. € (2009: 1.225,8 Mio. €). Das operative Ergebnis (EBIT) verbesserte sich um 16 % von 111,0 Mio. € auf 128,4 Mio. €. Dies entspricht einer Umsatzrendite (ROS) von 9,3 % (2009: 9,1 %). Ausschlaggebend hierfür war das aufgrund der schnellen Erholung der Weltwirtschaft generell verbesserte konjunkturelle Umfeld, das sich positiv auf alle drei Geschäftsfelder auswirkte.

Robert Koehler, Vorstandsvorsitzender der SGL Group: „Die Ergebnisse des Geschäftsjahres 2010 sind besser ausgefallen als von uns ursprünglich erwartet. Unser Erfolg ist auch das Ergebnis des mehrjährigen Investitionsprogramms in die Zukunftsfähigkeit des Konzerns, mit dem wir die SGL Group konsequent auf Wachstumsmärkte ausgerichtet haben. Für das Jahr 2011 erwarten wir ein Umsatzplus von mindestens 10 % und einen weiteren deutlichen Anstieg des operativen Ergebnisses (EBIT) gegenüber 2010 auf 150 bis 165 Mio. €, der maßgeblich von den Wachstumsbereichen GMS und CFC getragen sein wird. Mittelfristig streben wir für 2015 einen Umsatz von rund 2,5 Mrd. € an. Allein unsere Carbonfaser & Composites-Aktivitäten werden 2015 die Marke von einer Milliarde Euro beim Umsatz erreichen, inklusive der Gesamtumsätze unserer ‚At-Equity’ bilanzierten Joint Ventures von ca. 500 Mio. €.“

Konzernjahresüberschuss deutlich auf 52 Mio. € erhöht
Das Finanzergebnis stieg um 4,4 Mio. € auf -40,8 Mio. € (2009: -45,2 Mio. €). Das Ergebnis vor Ertragsteuern verbesserte sich von -18,1 Mio. € auf 75,7 Mio. €. Der Steueraufwand von 23,0 Mio. € (2009: 42,6 Mio. €) entspricht einer Steuerquote von 30,4 %. Damit ergibt sich ein Jahresüberschuss von 52,2 Mio. € (2009: -60,8 Mio. €). Auf Basis einer durchschnittlichen Aktienanzahl von 65,4 Mio. Aktien erhöhte sich das unverwässerte Ergebnis je Aktie auf 0,80 € (2009: -0,93 €).

Investitionen maßgeblich aus operativem Cashflow finanziert – Eigenkapitalbasis weiter gestärkt
Die SGL Group hat auch 2010 ihre Wachstumsstrategie weiter verfolgt. Dabei konnte der überwiegende Teil der Investitionen von 136,9 Mio. € (2009: 153,9 Mio. €) aus dem operativen Cashflow finanziert werden. Der Free Cashflow liegt mit -38,3 Mio. € etwa auf Vorjahresniveau (2009: -34,0 Mio. €). Obwohl die Nettofinanzschulden von 367,9 Mio. € (per 31. Dezember 2009) auf 410,5 Mio. € gestiegen sind, wurde das Ziel, den Verschuldungsgrad auf rund 0,5 zu halten, mit 0,47 zum 31. Dezember 2010 erreicht. Ursächlich hierfür war die Erhöhung des Eigenkapitals der Anteilseigner auf 864,4 Mio. € (2009: 749,4 Mio. €). Dementsprechend stieg die Eigenkapitalquote von 39,6 % auf 40,9 %.

Segmentberichterstattung

Performance Products (PP) mit stabil hohem Ergebnisniveau
Die positive Entwicklung bei Graphitelektroden durch die höhere Auslastung in der Stahlindustrie wurde zum Teil durch den erwarteten deutlichen Rückgang im Kathodengeschäft, das in 2010 von der Investitionspause und dem Lagerabbau von Kathoden in der Aluminiumindustrie geprägt war, wieder aufgehoben. Der Umsatz im Geschäftsfeld Performance Products (PP) erhöhte sich dennoch um 19 % auf 762,6 Mio. € (2009: 641,6 Mio. €). Währungsbereinigt stieg der Umsatz um 15 %.

Trotz höherer Absätze mit Graphitelektroden und Kosteneinsparungen von etwa 8 Mio. € ist das EBIT gegenüber dem Vorjahr von 151,9 Mio. € um 5,1 % auf 144,1 Mio. € zurückgegangen. Gründe hierfür waren höhere Rohstoffkosten, die nicht in Preiserhöhungen weitergegeben werden konnten, das schwächere Kathodengeschäft sowie anhaltende Anlaufkosten für die Inbetriebnahme des neuen Werks in Malaysia. Dies führte zu einer Umsatzrendite von 19 % (2009: 24 %).

Graphite Materials & Systems (GMS) mit Umsatzrendite von über 9%
Seit Anfang des Jahres 2010 hat sich der Auftragseingang des Geschäftsfelds Graphite Materials & Systems deutlich erholt und führte bereits im zweiten Quartal 2010 zu einem merklichen Anstieg der Umsatzerlöse. Diese positive Entwicklung hat sich auch im weiteren Jahresverlauf 2010 fortgesetzt, was sich im Vergleich zum Vorjahr (364,5 Mio. €) in einem Umsatzwachstum von 9 % auf 395,9 Mio. € niederschlug. Währungsbereinigt ist der Umsatz um 6 % gestiegen. Während sich die Nachfrage insbesondere aus der Halbleiter-, LED- und Solarindustrie deutlich verbesserte, führten dagegen nach zwei aufeinander folgenden Rekordjahren niedrigere Instandhaltungs- und Ersatzinvestitionen in der Chemieindustrie zu leicht rückläufigen Umsätzen im Geschäftsbereich Process Technology. Insgesamt wurde das EBIT um fast ein Drittel von 28,0 Mio. € auf 36,9 Mio. € gesteigert. Die Kosteneinsparungen beliefen sich dabei auf rund 9 Mio. €. Die Umsatzrendite von GMS stieg deutlich von 7,7 % auf 9,3 %. Das Mittelfristziel von mindestens 10 % konnte in der zweiten Jahreshälfte bereits überschritten werden.

Carbon Fibers & Composites (CFC) in schwierigem Umfeld verbessert
Trotz des weiterhin schwierigen Marktumfelds – vor allem bei den Preisen für Carbonfasern – ist der Umsatz im Geschäftsfeld Carbon Fibers & Composites im Gesamtjahr 2010 um 5 % (währungsbereinigt: 3 %) auf 218,5 Mio. € gestiegen (2009: 208,0 Mio. €). Hierzu haben bessere Mengenabsätze bei Carbonfasern, bei Verbundwerkstoffen (Composite Materials) sowie bei Strukturbauteilen für die Luftfahrt- und Verteidigungsindustrie (HITCO) beigetragen. Dieser Effekt wurde teilweise von niedrigeren Umsätzen der SGL Rotec aufgehoben, die hauptsächlich Folge von Produktionsumstellungen zur Herstellung von Offshore-Rotorblättern und Projektverschiebungen waren. Ohne SGL Rotec ist der CFC-Umsatz um über 30 % gestiegen.

Der Umsatz für alle „At-Equity“ bilanzierten Beteiligungen innerhalb des Geschäftsfelds Carbon Fibers & Composites, die nicht im konsolidierten Umsatz der SGL Group enthalten sind, stieg 2010 um 77 % auf 137,0 Mio. € (2009: 77,3 Mio. €, jeweils 100 % der Umsatzerlöse dieser Gesellschaften).

Vor allem durch operative Verbesserungen in allen Geschäftsbereichen, höhere Umsätze sowie Kosteneinsparungen von rund 6 Mio. € ist es gelungen, die Verluste im Geschäftsfeld CFC von -22,9 Mio. € deutlich auf -6,6 Mio. € zu verringern.

Ausblick 2011: Zweistelliger Umsatz- und Ergebnisanstieg
Die SGL Group erwartet für das Geschäftsjahr 2011 eine Umsatzsteigerung um mehr als 10 % sowie ein EBIT zwischen 150 und 165 Mio. €, was einer Umsatzrendite von 10-11 % entspricht. Trotz des weiterhin hohen Investitionsbedarfs von bis zu 150 Mio. € für 2011, der erneut weitgehend aus dem operativen Cashflow gedeckt werden kann, ist es weiterhin das Ziel, den Verschuldungsgrad bei etwa 0,5 zu halten.

Vision 2015: Konzernumsatz erreicht 2,5 Mrd. €
Mittelfristziele 2011-2015: Mit den getätigten und laufenden Investitionen in neue Technologien mit den Schwerpunkten Leichtbau, alternative Energien, Elektromobilität und Energieeffizienz wurde die Basis für künftiges, profitables Wachstum geschaffen. Als Konsequenz sowie unter der Prämisse einer weiterhin positiven Entwicklung der Weltkonjunktur erwartet die SGL Group für die Geschäftsjahre bis 2015 daher ein organisches Umsatzwachstum von jährlich über 10 %.

Für 2015 erwartet die SGL Group einen Umsatzanstieg auf rund 2,5 Mrd. €, der durch alle drei Geschäftsfelder getragen sein wird. GMS und CFC werden bis 2015 zusammen für die Hälfte des konsolidierten Konzernumsatzes stehen. Damit erreicht die SGL Group auch die langfristige Zielsetzung, in allen drei Geschäftsfeldern nachhaltiges, profitables Wachstum zu erzielen.

Die Carbonfaser & Composites-Aktivitäten der SGL Group werden 2015 insgesamt die Umsatzmarke von einer Milliarde Euro erreichen. Darin enthalten sind die „At-Equity“ bilanzierten Joint Ventures mit einem Umsatzvolumen in 2015 von ca. 500 Mio. € (jeweils 100 % der Umsatzerlöse dieser Gesellschaften).

Nachdem bereits ab 2011 alle Geschäftsfelder zum Konzerngewinn beitragen sollen, wird ab 2012 mit einer Umsatzrendite von mindestens 12 % gerechnet. Ab 2013 soll dann auch wieder ein positiver Free Cashflow ausgewiesen werden.

 

Wichtige Kennzahlen der SGL Group
(in Mio. €)

 Gesamtjahr 2010Gesamtjahr 2009Veränderung
Umsatz 1.381,81.225,8 12,7 %
Bruttoergebnis vom Umsatz 369.6337,5 9,5 %
Betriebsergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) 194,8171,613,5 %
Betriebsergebnis (EBIT)1128,4 111,015,7 %
Umsatzrendite (ROS)29,3 %9,1 %-
Vermögensrendite (ROCE)39,0 %8,2 %-
Ergebnis vor Ertragssteuern75,7 -18,1-
Konzernergebnis52,2 -60,8 -
Ergebnis je Aktie, unverwässert (in €)0,80 -0,93 -

  31. Dez. 201031. Dez. 2009Veränderung
Bilanzsumme 2.113,31.891,011,8 %
Eigenkapital der Anteilseigner 864,4749,4 15,3 %
Nettofinanzschulden 410,5367,911,6 %
Verschuldungsgrad (Gearing)4 0,470,49 -
Eigenkapitalquote540,9 % 39,6 % -
Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermögensgegenstände136,9153,9-11,0 %
Free Cashflow-38,3-34,0-12,6 %
Mitarbeiter6.2855.9765,2 %

1 vor Wertminderungsaufwand von -74 Mio. €
2 EBIT zu Umsatz
3 EBIT zu durchschnittlich gebundenem Kapital
4 Nettofinanzschulden zu Eigenkapital der Anteilseigner
5 Eigenkapital der Anteilseigner zur Bilanzsumme

Weitere Themen







Downloads

Diese Seite empfehlen


  • Als E-Mail: Versenden
  • Über Facebook:
  • Über Google+:
  • Über Twitter:
  • Über LinkedIn: