logo
SGL Group mit deutlichem Umsatz- und Ergebniswachstum im ersten Quartal 2011

header text newsroom


sprache wählen
EN DE

SGL Group mit deutlichem Umsatz- und Ergebniswachstum im ersten Quartal 2011

  • Umsatz plus 20 % gegenüber Q1/2010
  • EBIT plus 40 % gegenüber Q1/2010 entspricht ROS von 10 %
  • Periodenüberschuss plus 60 % auf 14,9 Mio. €
  • Ergebnis je Aktie steigt um 64 % auf 0,23 €
  • Ausblick 2011 bestätigt: Umsatzwachstum von mehr als 10 % sowie ein EBIT zwischen 150 Mio. € und 165 Mio. € erwartet

Wiesbaden, 28. April 2011. SGL Group – The Carbon Company – hat heute das Ergebnis für das erste Quartal 2011 bekannt gegeben: Unterstützt durch alle Geschäftsfelder konnte der Umsatz im ersten Quartal 2011 um 20 % auf 363,8 Mio. € (Q1/2010: 303,6 Mio. €) gesteigert werden. Dieses starke Wachstum war getrieben von einem verbesserten Marktumfeld in beinahe allen Kundenindustrien. Dabei verzeichnete das Geschäftsfeld Graphite Materials & Systems (GMS) mit einer Wachstumsrate von 37 % im ersten Quartal 2011 das stärkste Umsatzwachstum. Dazu beigetragen hat insbesondere die positive Entwicklung in den Kundenindustrien Solar, Halbleiter und LED. Das Konzern-Betriebsergebnis (EBIT) verbesserte sich um 40 % auf 36,3 Mio. € (Q1/2010: 26,0 Mio. €). Dies entspricht einer Umsatzrendite (ROS) von 10 % (Q1/2010: 9 %).

Robert Koehler, Vorstandsvorsitzender der SGL Group: „Die Ergebnisse des ersten Quartals 2011 sind ein Beleg für unseren starken Start ins Geschäftsjahr 2011. Herauszuheben ist unser GMS-Geschäft, das dank der wachsenden Nachfrage aus den Branchen Solarenergie, Halbleiter und LED den höchsten Umsatzzuwachs im Berichtsquartal erzielen konnte. Wir bestätigen unseren Ausblick für dieses Jahr und erwarten ein Umsatzwachstum von mehr als 10 % sowie ein EBIT zwischen 150 Mio. € und 165 Mio. €.“

Periodenüberschuss signifikant um 60 % gestiegen auf 14,9 Mio. €
Das Finanzergebnis (ohne Ergebnisse aus At-Equity bilanzierten Beteiligungen) lag mit minus 10,9 Mio. € leicht unter dem der Vorjahresperiode (Q1/2010: minus 9,1 Mio. €). Das Ergebnis vor Ertragsteuern stieg gegenüber 14,7 Mio. € im ersten Quartal 2010 um 48 % auf 21,8 Mio. € im ersten Quartal 2011. Das Periodenergebnis von 14,9 Mio. € im ersten Quartal 2011 entspricht einem Anstieg von 60 % (Q1/2010: 9,3 Mio. €). Auf Basis einer durchschnittlichen Aktienanzahl von 65,6 Millionen Aktien erhöhte sich das unverwässerte Ergebnis je Aktie auf 0,23 € (Q1/2010: 0,14 €).

Die Bilanzsumme befand sich zum 31. März 2011 auf etwa gleichem Niveau wie zum 31. Dezember 2010. Dies führte zu einer beinahe unveränderten Eigenkapitalquote von 40,8 % im Vergleich zu 40,9 % zum Jahresende 2010.

Der Mittelzufluss aus betrieblicher Tätigkeit sank im ersten Quartal 2011 auf 1,5 Mio. € (Q1/2010: 52,6 Mio. €). Diese Verringerung ist hauptsächlich auf die Erhöhung des Nettoumlaufvermögens (Working Capital) zurückzuführen, die durch die anhaltende Erholung des Geschäfts bedingt ist. Der Mittelabfluss aus Investitionstätigkeit betrug im ersten Quartal 2011 insgesamt 19,5 Mio. € (Q1/2010: 26,5 Mio. €). Damit verringerte sich der Free Cash Flow auf minus 18,0 Mio. € (Q1/2010: plus 26,1 Mio. €).

Trotz leicht erhöhter Nettofinanzschulden von 426,7 Mio. € (31. Dezember 2010: 410,5 Mio. €) konnte der Verschuldungsgrad mit 0,49 im Zielbereich von ca. 0,5 gehalten werden.

Segmentberichterstattung

Performance Products (PP)
Im ersten Quartal 2011 stieg der Umsatz im Geschäftsfeld Performance Products um 16 % auf 197,9 Mio. € aufgrund höherer Graphitelektrodenabsätze in Folge des anhaltenden weltweiten Wachstums der Elektrostahlproduktion. Wie erwartet, verblieben die Kathodenumsätze im ersten Quartal 2011 wegen der in 2010 vorherrschenden Investitionspause und dem Lagerabbau in der Aluminiumindustrie auf dem relativ niedrigen Niveau des Vorjahres.

Das EBIT belief sich auf 30,5 Mio. € (Q1/2010: 34,2 Mio. €) hauptsächlich aufgrund des Produktmix sowie niedrigerer Graphitelektrodenpreise. Einsparungen aus der SGL Excellence Initiative beliefen sich auf etwa 2 Mio. €. Die Anlaufkosten für die Inbetriebnahme der neuen Fertigungsanlage in Malaysia belasteten zwar weiterhin das Ergebnis im Berichtsquartal, sollten aber im Laufe des Jahres mit dem im vierten Quartal 2011 geplanten Produktionsstart des vollintegrierten Werkes kontinuierlich abnehmen. Dementsprechend verblieb die Umsatzrendite mit 15,4 % auf dem Niveau des Schlussquartals 2010.

Graphite Materials & Systems (GMS)
Der Umsatz stieg im ersten Quartal 2011 um 37 % auf 114,6 Mio. €. Das starke Umsatzwachstum ist zum einen auf den ausgeprägten Aufschwung in den Kundenindustrien zurückzuführen, vor allem bei Solar, Halbleiter und LED. Zum anderen ist zu berücksichtigen, dass sich Umsatz und Ergebnis im ersten Quartal 2010 noch auf dem niedrigen Niveau des Krisenjahres 2009 mit deutlich niedrigeren Auftragseingängen bewegt hatten.

Dies ist auch die teilweise Begründung dafür, dass sich das EBIT im ersten Quartal 2011 mit 19,3 Mio. € nahezu vervierfacht hat (Q1/2010: 5,2 Mio. €). Dies entspricht einer Umsatzrendite von 16,8 % (Q1/2010: 6,2 %). Als Folge der hohen Auftragseingänge wurden im zweiten Halbjahr 2010 Lagerbestände aufgebaut, um für höhere Auslieferungen im Jahr 2011 vorbereitet zu sein. Einmaleffekte, wie die Auflösung von Währungsabsicherungsverträgen, vor allem aber die bessere Fixkostendegression aufgrund der höher als erwarteten Kapazitätsauslastung sowie Einsparungen aus der SGL Excellence Initiative von etwa 2 Mio. € wirkten sich positiv auf das Ergebnis im ersten Quartal 2011 aus.

Carbon Fibers & Composites (CFC)
Der Umsatz im Geschäftsfeld Carbon Fibers & Composites stieg im ersten Quartal 2011 nur um 1 % auf 50,0 Mio. €. Diese Stagnation ist ausschließlich auf die Umsatzentwicklung bei den Rotorblattaktivitäten (SGL Rotec) zurückzuführen, die die schwierige Situation im Windmarkt 2011 widerspiegelt. Ohne SGL Rotec wuchs CFC um 22 %.

Das EBIT im Geschäftsfeld CFC verbesserte sich aufgrund der Situation im Rotorblattgeschäft nur auf minus 2,1 Mio. € gegenüber minus 3,8 Mio. € im ersten Quartal 2010. Die Ergebnisverbesserung resultierte vorrangig aus höheren Mengen und ersten Preiserhöhungen im Materialgeschäft (Geschäftsbereich Carbon Fibers & Composite Materials) sowie SGL Excellence Einsparungen von etwa 1 Mio. €. Ohne SGL Rotec war das EBIT in CFC leicht positiv. Die Umsatzrendite erholte sich auf minus 4,2 % verglichen mit minus 7,7 % im Vergleichsquartal des Vorjahres.

Ausblick

Geschäftsfeld Performance Products
Das diesjährige Auftragsbuch für Graphitelektroden führt zu einer hohen Kapazitätsauslastung. Infolgedessen wird im weiteren Jahresverlauf ein kontinuierlicher Anstieg in den Auslieferungen erwartet. Wie bereits in früheren Berichten erläutert, wird für das Kathodengeschäft im zweiten Halbjahr 2011 eine zweistellige Mengenerholung vorausgesetzt – getrieben durch die Nachfrage nach Ersatzauskleidungen sowie durch erste neue Projekte für Schmelzöfen. Dementsprechend werden für die nächsten Quartale im Vergleich zum ersten Quartal 2011 höhere Umsätze und Ergebnisse erwartet. Dies wird – wie bereits in Aussicht gestellt – zu einer Umsatzrendite von knapp unter 20 % im Gesamtjahr 2011 führen. Wie bei der Bilanzpressekonferenz am 17. März 2011 angekündigt, sollte die Umsatzrendite im Geschäftsfeld Performance Products im Verlauf des Jahres 2012 wieder bei mindestens 20 % liegen.

Geschäftsfeld Graphite Materials & Systems
Das erste Quartal 2011 zeigte ein außerordentlich starkes Ergebnis, das nicht für den weiteren Jahresverlauf extrapoliert werden sollte. Dieses Ergebnis war beeinflusst durch den notwendigen Lageraufbau in Folge der hohen Auftragseingänge im zweiten Halbjahr 2010. Einmaleffekte und vor allem die bessere Fixkostendegression als Folge der höher als erwarteten Kapazitätsauslastung hatten einen positiven Einfluss auf das Ergebnis im ersten Quartal 2011. Dementsprechend wird die Umsatzrendite im ersten Quartal 2011 ihren Höchstwert erreicht haben, im weiteren Jahresverlauf aber deutlich oberhalb der angestrebten Mindestumsatzrendite von 10 % liegen. Im Jahr 2010 haben sich die Umsätze ab dem zweiten Quartal vom Krisenniveau erholt. Daher wird sich das Umsatzwachstum im weiteren Jahresverlauf 2011 im Jahresvergleich gegenüber der Wachstumsrate im ersten Quartal verlangsamen, dabei jedoch komfortabel im Rahmen des Mittelfristziels von mehr als 10 % Wachstum pro Jahr verbleiben.

Geschäftsfeld Carbon Fiber & Composites
Die SGL Group erwartet, dass sich die derzeitige Schwäche im Windenergiemarkt auch im weiteren Verlauf 2011 auf das Rotorblattgeschäft auswirken wird. Dennoch sollte sich das Umsatzwachstum im Laufe des Jahres beschleunigen. Dieses im Vergleich zu 2010 zweistellige Wachstum wird insbesondere durch die anderen Geschäfte (Materialien und HITCO) getrieben und sollte in den folgenden Quartalen zu Ergebnisverbesserungen führen. Entsprechend bestätigen wir unsere Erwartungen für ein positives EBIT im Gesamtjahr 2011.

Konzern
In Folge der beschriebenen Entwicklungen in den einzelnen Geschäftsfeldern bestätigt die SGL Group ihre bereits Anfang 2010 veröffentlichte Prognose für das Geschäftsjahr 2011. Demnach wird ein Umsatzwachstum von mehr als 10 % sowie ein EBIT zwischen 150 Mio. € und 165 Mio. € erwartet, und damit eine Konzernumsatzrendite von zwischen 10 % und 11 %. Ab 2012 sollte das mittelfristige Ziel einer Konzernumsatzrendite von mindestens 12 % wieder erreichbar sein.

Oberste Priorität genießt nach wie vor das Ziel, den Verschuldungsgrad bei etwa 0,5 zu halten. Daran wird auch weiterhin das Investitionsprogramm ausgerichtet, dessen größte Projekte planmäßig in den nächsten zwei Jahren zum Abschluss kommen sollten. Daher werden für 2011 und 2012 Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermögensgegenstände von bis zu 150 Mio. € pro Jahr erwartet, die hauptsächlich aus dem operativen Cashflow finanziert werden. Infolgedessen ist für 2011 ein Free Cashflow zwischen minus 30 Mio. € und minus 35 Mio. € geplant. Mit der prognostizierten Reduzierung der Investitionen nach 2012 sollte der Free Cashflow ab 2013 wieder positiv sein.

 

Wichtige Kennzahlen der SGL Group
(in Mio. €)

 Erstes Quartal 2011Erstes Quartal 2010Veränderung
Umsatz363,8303,619,8 %
Bruttoergebnis vom Umsatz98,577,726,8 %
Betriebsergebnis vor Abschreibungen (EBITDA)53,540,332,8 %
Betriebsergebnis (EBIT)36,326,039,6 %
Umsatzrendite (ROS)110,0 %8,6 %-
Periodenergebnis14,99,360,2 %
Ergebnis je Aktie, unverwässert (in€)0,230,1464,3 %

 31. März 201131. Dez. 2010Veränderung
Bilanzsumme2.120,32.113,30,3 %
Eigenkapital der Anteilseigner865,1864,40,1 %
Nettofinanzschulden426,7410,53,9 %
Verschuldungsgrad (Gearing)20,490,47-
Eigenkapitalquote340,8 %40,9 %-

1 EBIT zu Umsastz
2 Nettofinanzschulden zu Eigenkaptial der Anteilseigner
3 Eigenkapital der Anteilseigner zur Bilanzsumme

Weitere Themen







Downloads

Diese Seite empfehlen


  • Als E-Mail: Versenden
  • Über Facebook:
  • Über Google+:
  • Über Twitter:
  • Über LinkedIn: