logo
SGL Group stiftet Lehrstuhl für die EBS Universität

header text newsroom


sprache wählen
EN DE

SGL Group stiftet Lehrstuhl für die EBS Universität

Wiesbaden, 20. Dezember 2012. Die SGL Group – The Carbon Company und die EBS Universität für Wirtschaft und Recht geben die Einrichtung eines Stiftungslehrstuhls für „Supply Chain Management“ bekannt. Ziel ist eine interdisziplinär angelegte, längerfristige Zusammenarbeit, die sich mit integrierten Logistikketten über den gesamten Wertschöpfungsprozess hinweg beschäftigt. Der Lehrstuhl wird am Institute for Supply Chain Management - Procurement and Logistics (ISCM) der EBS Universität angesiedelt. Lehrstuhlinhaber wird Prof. Dr. Hans Sebastian Heese (38) sein, der zuletzt als Associate Professor an der Kelley School of Business der Indiana University gelehrt hat.

Armin Bruch, Mitglied des Vorstandes der SGL Group: „Das Management der weltweiten Warenströme ist für einen global aufgestellten Konzern wie die SGL Group mit heute 48 Standorten eine Erfolgsvoraussetzung und Maßstab für Kundenzufriedenheit. Mit Prof. Heese haben wir einen jungen renommierten Wissenschaftler für unseren Stiftungslehrstuhl Supply Chain Management gewinnen können. Als in Wiesbaden ansässiges Unternehmen ist die Kooperation mit der EBS auch ein Zeichen unserer Verbundenheit zur Region und bietet zudem eine hervorragende Plattform, um junge Talente für unser Unternehmen und unseren Werkstoff Carbon zu begeistern.“

Prof. Dr. Rolf D. Cremer, Präsident der EBS Universität für Wirtschaft und Recht: „Wir freuen uns sehr, mit der SGL Group einen neuen, renommierten Partner gewonnen zu haben. Die EBS Universität steht für innovative, hochwertige und zugleich praxisnahe Forschung, Lehre und Weiterbildung. Einer unserer Schwerpunkte liegt dabei auf dem Bereich Supply Chain Management. Die Zusammenarbeit mit der SGL Group ermöglicht es uns, dieses wichtige Themenfeld noch intensiver zu erschließen.“

Der Stiftungslehrstuhl ist für die Dauer von fünf Jahren und ein Gesamtvolumen von 1,75 Millionen Euro angelegt und wird im Sommersemester 2013 seinen Lehrbetrieb aufnehmen. Aufgabe des Stiftungslehrstuhls wird es sein, zu herausfordernden Themen des Supply Chain Managements zu forschen und konkrete Anregungen und innovative Lösungen für die Optimierung von Wertschöpfungsketten zu entwickeln. Um eine größtmögliche Praxisnähe zu erreichen und wissenschaftliche Ergebnisse unmittelbar umsetzen zu können, werden im Zuge der Zusammenarbeit auch Fragestellungen erforscht, die sich aus dem globalen Produktionsnetzwerk der SGL Group ergeben.

 

Über die EBS Universität für Wirtschaft und Recht
Die EBS Universität für Wirtschaft und Recht ist eine führende private Wirtschaftsuniversität in Deutschland mit Standorten in Wiesbaden und Oestrich-Winkel. Die Universität bildet Studenten in Bachelor- und Masterstudiengängen in Betriebswirtschaftslehre und für die Erste juristische Prüfung (Staatsexamen) in Jura aus. Aktuell zählt die EBS Universität über 1500 Studenten. In ihrer Forschung legt die Universität einen Schwerpunkt auf wirtschaftlichen Anwendungsbezug. Außerdem unterstützt die EBS Universität mit ihrem Weiterbildungsangebot Fach- und Führungskräfte aus der Wirtschaft.
Die EBS Universität gliedert sich in zwei Fakultäten, die EBS Business School und die EBS Law School. Die EBS Business School, ein Pionier der deutschen Business Schools, bildet seit 1971 künftige Führungspersönlichkeiten mit internationaler Perspektive aus und zählt zu den renommiertesten betriebswirtschaftlichen Fakultäten Deutschlands. Seit April 2012 ist die EBS Business School mit dem internationalen Gütesiegel EQUIS zertifiziert. Die EBS Law School ist die jüngste juristische Fakultät in Deutschland. Seit 2011 bietet die Law School der EBS Universität als einzige Universität in Deutschland ein vollwertiges, klassisches Jura-Studium mit dem Abschlussziel Staatsexamen und wirtschaftsrechtlichen Schwerpunktbereichen sowie einem integrierten Master in Business (MA) an.

Weitere Themen







Downloads

Diese Seite empfehlen


  • Als E-Mail: Versenden
  • Über Facebook:
  • Über Google+:
  • Über Twitter:
  • Über LinkedIn: