logo
SGL Group auch nach neun Monaten auf Wachstumskurs

header text newsroom


sprache wählen
EN DE

SGL Group auch nach neun Monaten auf Wachstumskurs

  • Umsatz +13 % (währungsbereinigt +18 %) auf 1.138 Mio. €
  • EBIT +26 % auf 233 Mio. €, Umsatzrendite bei 20,5 % (Vorjahr 18,4 %)
  • Nachsteuergewinn mit 149,2 Mio. € nahezu verdoppelt (Vorjahr: 79,4 Mio. €)
  • Eigenkapitalquote bei 46 %
  • Starkes 4. Quartal erwartet, Prognose für 2008 bestätigt

Wiesbaden, 30. Oktober 2008. Die SGL Group – The Carbon Company – befindet sich auch nach neun Monaten des Geschäftsjahres 2008 auf Wachstumskurs. Dank der guten Nachfrageentwicklung in allen drei Geschäftsbereichen konnte der Konzernumsatz im Dreivierteljahr 2008 um 13 % auf 1.137,8 Mio. € (9M/2007: 1.005,3 Mio. €) gesteigert werden. Währungsbereinigt fiel das Umsatzwachstum mit +18 % deutlich höher aus. Preiserhöhungen der wichtigsten Rohstoffe konnten durch gestiegene Verkaufspreise und Absatzmengen, eine weiterhin hohe Kapazitätsauslastung und durch Kosteneinsparungen in Höhe von rund 19 Mio. € kompensiert werden. Entsprechend wurde der operative Gewinn (EBIT) um 26 % auf 232,7 Mio. € (9M/2007: 185,1 Mio. €) verbessert. Damit verbesserte sich die Konzern-Umsatzrendite auf 20,5 %, nach 18,4 % im Vorjahreszeitraum.

„In diesem Jahr werden wir trotz der Verwerfungen auf den Finanzmärkten unsere Prognose erfüllen, nicht zuletzt aufgrund des von uns erwarteten starken 4. Quartals. Die SGL Group ist operativ und finanziell gut aufgestellt, um auch unter verschlechterten Rahmenbedingungen den Wachstumskurs und unsere Investitionen fortzusetzen“, so Robert Koehler, Vorstandsvorsitzender der SGL Group.

Finanzergebnis und Vorsteuerergebnis deutlich verbessert
Die erfolgreiche Refinanzierung aus dem Vorjahr schlägt sich in einem deutlich verbesserten Finanzergebnis nieder. Dieses wurde im Berichtszeitraum auf -24,7 Mio. € von -59,0 Mio. € im Vorjahreszeitraum reduziert. Der Vorjahreszeitraum war mit einmaligen Aufwendungen für Refinanzierungs- und Vorfälligkeitskosten belastet. Das Ergebnis vor Ertragsteuern verbesserte sich entsprechend deutlich von 126,1 Mio. € auf 208,0 Mio. €. Nach Ertragsteuern ergibt sich ein Periodengewinn von 149,2 Mio. € (9M/2007: 79,4 Mio. €). Auf Basis einer durchschnittlichen Aktienanzahl von 64,3 Mio. Aktien konnte das unverwässerte Ergebnis je Aktie mit 2,32 € (9M/2007: 1,25 €) nahezu verdoppelt werden.

Eigenkapitalquote bei rund 46 % - Solide Finanzierungsstruktur und Liquiditäts-ausstattung
Die SGL Group hat sich im Mai 2007 eine solide und langfristige Finanzierungsstruktur gegeben. Diese beinhaltet eine Unternehmensanleihe über 200 Mio. € (Coupon: 1,25 % plus 3-Monats-EURIBOR, fällig 2015), eine Wandelschuldverschreibung ebenfalls über 200 Mio. € (Coupon 0,75 %, fällig 2013) sowie einen syndizierten Kredit über 200 Mio. € (fällig 2012), der bisher noch nicht in Anspruch genommen wurde. Daher besteht für die SGL Group bis 2012 kein Refinanzierungsbedarf.

Trotz einer höheren Bilanzsumme (+18 % auf 1.784,7 Mio. €) stieg die Eigenkapitalquote gegenüber dem Jahresende 2007 von 42,9 % auf 45,6 %. Der operative Cash-flow wurde im Berichtszeitraum auf 138,2 Mio. € gesteigert (9M/2007: 103,8 Mio. €). Der Verschuldungsgrad (Nettofinanzschulden zu Eigenkapital) verringerte sich von 0,44 zum Jahresende 2007 auf 0,38. Dies gelang trotz der hohen Investitionsvolumina für das neue Graphitelektroden- und Kathodenwerk in Malaysia und für die Erweiterung der Carbonfaser- und Kathodenkapazitäten. Entsprechend stiegen die Nettofinanzschulden zum 30. September 2008 im Vergleich zum Jahresende 2007 um 25,2 Mio. € auf 310,4 Mio. €. Insgesamt wurde mit 152,3 Mio. € rund 88,3 Mio. € mehr in Sachanlagen und immaterielle Vermögensgegenstände investiert als im Vorjahreszeitraum.

Umsatz und Ergebnis in allen Geschäftsbereichen weiter verbessert

Performance Products (PP) setzt Expansion fort
Aufgrund der starken Nachfrage aus der Stahl- und Aluminiumindustrie, die sich in allen Geschäftslinien in höheren Verkaufspreisen und insbesondere bei graphitierten Kathoden auch in höheren Absatzmengen auswirkte, stieg der Umsatz im Dreivierteljahr 2008 um 13 % (währungsbereinigt 18 %) auf 681,6 Mio. € (9M/2007: 603,9 Mio. €). Trotz höherer Rohstoff- und Energiepreise sowie negativer Währungsumrechnungseffekte stieg das EBIT um 23 % auf 216,4 Mio. € aufgrund der bereits erwähnten Preis- und Mengeneffekte sowie Kosteneinsparungen von rund 10 Mio. €. Damit erreichte die Umsatzrendite 31,7 %. Die Kapazitätsauslastung lag in allen Geschäftslinien auf sehr hohem Niveau. Nach dem Ausbau der Produktionskapazitäten für graphitierte Kathoden in Nowy Sacz (Polen) ist die SGL Group nun mit einer Kapazität von ca. 60.000 Tonnen p.a. der weltweit größte Kathodenproduzent.

Graphite Materials & Systems (GMS) mit gestiegener Umsatzrendite
Der Umsatz des Geschäftsbereichs GMS stieg im Neunmonatszeitraum um 10 % (währungsbereinigt 16 %) auf 299,3 Mio. € (9M/2007: 272,7 Mio. €). Vor allem die beiden Geschäftslinien Graphitspezialitäten und Prozesstechnologie haben zu diesem Umsatzwachstum beigetragen, wobei insbesondere aus der Chemie-, Solar- und Lthium-Ionen-Batterieindustrie eine hohe Nachfrage zu verzeichnen war. Das EBIT erhöhte sich aufgrund positiver Mengenentwicklungen, der hohen Kapazitätsauslastung sowie Einsparungen in Höhe von rund 4 Mio. € um 26 % auf 46,8 Mio. €. Dabei stieg die Umsatzrendite von 13,6 % im Vorjahr auf 15,6 % in der Berichtsperiode.

Carbon Fibers & Composites (CFC) setzt Wachstumskurs fort
Nach neun Monaten stieg der Umsatz des Geschäftsbereichs Carbon Fibers & Composites um 23 % (währungsbereinigt 28 %) auf 152,2 Mio. € (9M/2007: 123,7 Mio. €). Der Umsatzanstieg ist unter anderem auf höhere Absatzvolumina bei Composite Materialien in Verbindung mit dem Erwerb der SGL Kümpers und der SGL epo während des Geschäftsjahres 2007 zurückzuführen. Das Umsatzwachstum, die hohe Kapazitätsauslastung sowie Einsparungen aus der SGL Excellence-Initiative von rund 5 Mio. € haben die deutlichen Materialkostensteigerungen überkompensiert und führten zu einem Anstieg des EBIT von 2,3 Mio. € auf 6,8 Mio. €. Dies entspricht einer Umsatzrendite von 4,5 %.

Die hohen Investitionen, insbesondere für den Ausbau der Carbonfaserkapazitäten und dem auf Verbundwerkstoffkomponenten spezialisierten US-Tochterunternehmen HITCO, haben bereits im 3. Quartal das Wachstum beschleunigt. Dieses wird sich im 4. Quartal fortsetzen und zu dem avisierten Umsatzwachstum von rund 30 % im Gesamtjahr 2008 führen.

Im September übernahm die SGL Group die Mehrheit (51 %) am Rotorblatthersteller Abeking & Rasmussen Rotec GmbH & Co. KG, mit dem Ziel, das unter dem Namen SGL Rotec firmierende Gemeinschaftsunternehmen als einen führenden Hersteller mit einer „best in class“-Fertigung von Rotorblättern zu entwickeln. SGL Rotec wird im Jahresschlussquartal rund 15 Mio. € zum Umsatz beitragen. Allerdings wird das EBIT durch die IFRS bedingten Abschreibungen aus der Kaufpreisallokation (Purchase Price Allocation-Methodik) belastet. Aus diesem Grund ist die für 2009 geplante Umsatzrendite für CFC von mindestens 10 % nicht erreichbar. Unabhängig davon wird für 2009 wie angekündigt ein Umsatzwachstum von über 15 % erwartet.

Ausblick 2008 bestätigt
Für das 4. Quartal erwartet das Unternehmen weiterhin, dass Umsatz und EBIT erneut über Vorjahresniveau liegen werden. Für das Gesamtjahr 2008 bestätigt die SGL Group die zum Halbjahr 2008 erhöhte Prognose: So soll der Konzernumsatz um 10 bis 15 % steigen trotz der negativen Translationseffekte aus Wechselkursveränderungen, die im Dreivierteljahr 2008 das Konzernumsatzwachstum um fünf Prozentpunkte negativ beeinflusst hatten. Das EBIT soll um rund 20 % gesteigert werden.

Dank der Neufinanzierung des Unternehmens vom Mai 2007 wird das Finanzergebnis auf Basis der derzeitigen Geschäftsstruktur vor Marktbewertungen der Sicherungsinstrumente bei rund -40 Mio. € liegen. Damit wird erwartet, dass sich das Ergebnis vor Steuern und der Jahresüberschuss sowie das Ergebnis je Aktie überproportional zum EBIT-Wachstum entwickeln. Aufgrund der Bemühungen, die Investitionen für das integrierte Graphitelektroden- und Kathodenwerk in Malaysia zu beschleunigen und des steuerlich motivierten Vorziehens einiger Investitionen in den USA, rechnet die SGL Group 2008 mit einem Investitionsvolumen von rund 220 Mio. €. In Malaysia kann das erste Modul der Graphitelektrodenproduktion bereits Ende dieses Jahres in Betrieb gehen.

Aufgrund der dramatischen Situation der vergangenen Wochen auf den Finanzmärkten, des zu erwartenden Konjunkturrückgangs sowie der erheblichen Verschiebungen von Währungen, Rohstoff- und Energiepreisen ist der Ausblick für das Jahr 2009 für die SGL Group zur Zeit schwierig zu beurteilen. Das Unternehmen erwartet, Anfang des Jahres einen besseren Überblick über die weitere Entwicklung von Währungen, Rohstoff- und Energiepreisen zu haben und spätestens zur Bilanzpressekonferenz am 18. März 2009 einen Ausblick für das Geschäftsjahr 2009 geben zu können.

Den kompletten Neunmonatsbericht 2008 finden Sie auf der Internetseite des Unternehmens unter www.sglgroup.com.

 

Wichtige Kennzahlen der SGL Group
(in Mio. €)

 Dreivierteljahr 2008 Dreivierteljahr 2007Veränderung
Umsatz 1.137,81.005,3 +13,2 %
Bruttoergebnis vom Umsatz 405,9351,9+15,3 %
Betriebsergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) 270,1220,9 +22,3 %
Betriebsergebnis (EBIT) 232,7185,1 +25,7 %
Umsatzrendite120,5 %18,4 % -
Periodenergebnis der Anteilseigner
des Mutterunternehmens
149,279,4+87,9 %
Ergebnis je Aktie, unverwässert
(in €)
2,321,25 +85,6 %
Cashflow aus betrieblicher Tätigkeit138,2 103,82+33,1 %

  30. Sep 200831. Dez.2007Veränderung
Bilanzsumme 1.784,71.505,5+18,5 %
Eigenkapital der Anteilseigner 813,7 646,63+25,8 %
Nettofinanzschulden 310,4 285,2 +8,8 %
Verschuldungsgrad40,38 0,44 -
Eigenkapitalquote545,6 %42,9 % -

1 EBIT zu Umsatz
2 vor Kartellzahlungen
3 Angepasst aufgrund von IFRIC 11
4 Nettofinanzschulden zu Eigenkapital der Anteilseigner
5 Eigenkapital der Anteilseigner zu Bilanzsumme


Downloads

Diese Seite empfehlen


  • Als E-Mail: Versenden
  • Über Facebook:
  • Über Google+:
  • Über Twitter:
  • Über LinkedIn: