logo
SGL Group und Mitsubishi Rayon Co. Ltd. etablieren Joint Venture zur Precursor-Produktion

header text newsroom


sprache wählen
EN DE

SGL Group und Mitsubishi Rayon Co. Ltd. etablieren Joint Venture zur Precursor-Produktion

  • Exklusive Precursor-Lieferung an SGL Automotive Carbon Fibers LLC (SGL ACF) zum Bau des Megacity Vehicles der BMW Group
  • Produktion startet im April 2011

Wiesbaden/Otake, 30. April 2010. SGL Group – The Carbon Company – und Mitsubishi Rayon Co. Ltd. (MRC) haben heute die Gründung (contract closing) ihres Joint Ventures zur Produktion von Polyacrylnitrilbasiertem Precursor bekannt gegeben. Der Precursor auf Basis von Polyacrylnitrilfasern (PAN) dient als Ausgangsstoff für die Herstellung von Carbonfasern. Das Joint Venture mit dem Namen "MRC – SGL Precursor Co. Ltd." (MSP), sichert die Precursor-Versorgung für SGL Automotive Carbon Fibers, dem Joint Venture zwischen der SGL Group und der BMW Group zur Herstellung von Carbonfasern und Geweben für das Megacity Vehicle.

Der Precursor wird - wie bereits im Oktober 2009 kommuniziert - am Mitsubishi Standort im japanischen Otake produziert. Die MSP-Hauptverwaltung ist in Tokio angesiedelt. Der Start der Produktion ist für April 2011 vorgesehen. MRC hält 2/3 und SGL Group 1/3 der Joint Venture-Anteile und verfügt damit über wesentliche Kontroll- und Minderheitenrechte.

Robert Koehler, Vorstandsvorsitzender der SGL Group: „Mit der heutigen Unternehmensgründung stärken wir unsere langjährige strategische Allianz mit MRC und schaffen damit die Grundlage für das Joint Venture mit der BMW Group zur Herstellung von Carbonfasern und Geweben für das Megacity Vehicle. Dabei ist der Precursor ein kritischer Erfolgsfaktor. Im Joint Venture mit Mitsubishi Rayon produzieren wir einen maßgeschneiderten Precursor für die spezifischen Anforderungen der Automobilindustrie und sichern die langfristige Rohstoffversorgung."

Masanao Kambara, Präsident/Vorstandsvorsitzender Mitsubishi Rayon: “Im Jahr 2005 haben MRC und SGL Group eine strategische Partnerschaft zur Precursor-Lieferung geschlossen. Nach fünf Jahren ist es ein weiterer wichtiger Schritt für uns, ein Joint Venture zu etablieren, das Teil der Wertschöpfungskette des Megacity Vehicles der BMW Group ist. Der Einsatz von Carbonfasern in der automobilen Serienproduktion wird ein Meilenstein für die Carbonfaserindustrie sein.”

Globale Wertschöpfungskette: Japan – Nordamerika – Deutschland
Der von MSP hergestellte Precursor wird am nordamerikanischen Standort der SGL Automotive Carbon Fibers LLC in Moses Lake (USA) zu Carbonfasern verarbeitet. Aus diesen Carbonfasern entstehen am zweiten Joint Venture Standort in Wackersdorf (Deutschland) leichte Carbonfaser-Gewebestrukturen. Diese bilden das Ausgangsmaterial für die Herstellung von CFK-Bauteilen und -Komponenten im BMW Werk in Landshut. Die Endmontage des Megacity Vehicles, das 2013 unter einer BMW Sub-Marke auf den Markt kommen soll, wird am BMW Group Standort in Leipzig erfolgen.

 

Über Mitsubishi Rayon
Mitsubishi Rayon Co., Ltd. wurde 1933 als erster Zellwollefaser-Hersteller in Japan gegründet. In den 1940iger Jahren etablierte Mitsubishi das Methylmethacrylat (MMA)-Geschäft, das heute das Kerngeschäft ist. In den darauf folgenden Jahren expandierte das Unternehmen in den Bereichen Kunstharz, synthetische Fasern, Carbonfasern, Hohlkörper-Faser-Membrane sowie Glasfasern, basierend auf Mitsubishis eigener Polymer-Technologie.Im Mai 2009 steigt Mitsubishi mit der Übernahme der Lucite International Group Ltd., einem Hauptproduzenten von MMA, zum weltweit größten MMA-Hersteller auf, mit einer Produktionskapazität von 1.356.000 Tonnen und einem weltweiten Markanteil von 37% (in Bezug auf die Kapazität). Mitsubishi Rayon Co., Ltd. hat mehr als 30 Produktionsstätten sowie 8 Forschungs-institute in Japan, Asien, Europa und Nordamerika. Das Unternehmen beschäftigt rund 9.500 Mitarbeiter. In Geschäftsjahr 2008 erwirtschaftete das Unternehmen 345 Milliarden Japanischer Yen (USD 3.630 Mio.) auf konsolidierter Basis.

Weitere Themen







Downloads

Diese Seite empfehlen


  • Als E-Mail: Versenden
  • Über Facebook:
  • Über Google+:
  • Über Twitter:
  • Über LinkedIn: