logo
SGL Automotive Carbon Fibers: Neues Werk in Moses Lake fertig gestellt

header text newsroom


sprache wählen
EN DE

SGL Automotive Carbon Fibers: Neues Werk in Moses Lake fertig gestellt

Moses Lake, 23. Mai 2011. Das neue Carbonfaserwerk in Moses Lake der SGL Automotive Carbon Fibers (SGL ACF) – einem Joint Venture der SGL Group und der BMW Group – wurde plangemäß fertig gestellt. SGL ACF hat das Werk im Bundesstaat Washington (USA) offiziell in Betrieb genommen. Damit kann nun mit der Testphase der Anlagen für die Herstellung von Carbonfasern begonnen werden, die unter anderem im neuen BMW i3 eingesetzt werden.

Andreas Wüllner, Geschäftsführer SGL Automotive Carbon Fibers: „Das neue Carbonfaserwerk in Moses Lake ist ein zentraler Bestandteil der Strategie des Joint Ventures, um ultraleichte Carbonfaserverstärkte Kunststoffe (CFK) für den Einsatz in der Automobilindustrie industriell zu fertigen. Vor allem im automobilen Leichtbau spielt die Carbonfaser-Technologie eine zunehmende Bedeutung in der Materialsubstitution hin zu leichteren Werkstoffen, die den Kraftstoffverbrauch senken und die CO2-Emission reduzieren“.

Dr. Jörg Pohlman, Geschäftsführer SGL Automotive Carbon Fibers: „Nach einem Jahr Planungsarbeit und der Grundsteinlegung im vergangenen Juli haben wir in nur neun Monaten das Carbonfaserwerk in Moses Lake errichtet. Dieses neue Carbonfaserwerk wird das weltweit kosteneffizienteste seiner Art sein. Wir halten an unserem anspruchsvollen Zeitplan fest und werden die ersten Carbonfasern im neuen Werk im dritten Quartal dieses Jahres produzieren. Wir haben eng mit allen Beteiligten zusammengearbeitet, um diesen wichtigen Meilenstein zu erreichen“.

Die in Moses Lake produzierten Carbonfasern sind exklusiv für den Einsatz innerhalb der BMW Group vorgesehen. Erste Anwendung finden sie im BMW i3, der 2013 am Markt eingeführt wird. Das hochmoderne Werk steht auf einer Fläche von über 240.000 m², mit der Option weiteres Land für eine mögliche zukünftige Expansion zuzukaufen. Das Werk wird zunächst zwei Carbonfaser-Fertigungslinien mit einer Kapazität von jeweils 1.500 Tonnen jährlich betreiben.

Die Carbonfasern werden dann am zweiten Joint Venture-Standort in Wackersdorf zu Carbonfaser-Gelegen verarbeitet. Diese bilden das Ausgangsmaterial für die Herstellung von CFK-Bauteilen und -Komponenten im BMW Werk in Landshut. Die Endmontage des BMW i3 wird am Standort der BMW Group in Leipzig erfolgen.

Das zur Herstellung von Carbonfasern benötigte Vorprodukt, ein Precursor auf Basis von Polyacrylnitrilfasern (PAN), wird von MRC SGL Precursor Co. Ltd. (MSP), einem Joint Venture zwischen der SGL Group und dem japanischen Unternehmen Mitsubishi Rayon Co. Ltd. (MRC), produziert. MSP mit Sitz im japanischen Otake hat im zweiten Quartal dieses Jahres plangemäß mit der kommerziellen Herstellung des PAN Precursors für SGL ACF begonnen.

 

Über SGL Automotive Carbon Fibers
SGL Automotive Carbon Fibers ist ein Joint Venture der BMW Group und der SGL Group zur Herstellung von Carbonfasern und textilen Carbonfaser-Halbzeugen für die Automobilindustrie. Das Joint Venture wird an zwei Standorten betrieben: Das Werk in Moses Lake im US-Bundesstaat Washington dient der Herstellung von Carbonfasern und das Werk in Wackersdorf der Produktion von Carbonfaser-Gelegen. Für Moses Lake beträgt das Investitionsvolumen in der ersten Ausbaustufe 100 Mio. US-Dollar und es entstehen 80 neue Arbeitsplätze. Zunächst werden die in Moses Lake hergestellten Carbonfasern für den Einsatz im BMW i3 der BMW Group verwendet, der 2013 auf den Markt kommt.

Weitere Themen







Downloads

Diese Seite empfehlen


  • Als E-Mail: Versenden
  • Über Facebook:
  • Über Google+:
  • Über Twitter:
  • Über LinkedIn: