logo
SGL-MRC-Joint Venture: Erfolgreicher Start der Precursor-Produktion in Japan für den BMW i3

header text newsroom


sprache wählen
EN DE

SGL-MRC-Joint Venture: Erfolgreicher Start der Precursor-Produktion in Japan für den BMW i3

  • Precursor-Produktion für den BMW i3 im Zeitplan
  • Erste Precursor-Auslieferung an SGL ACF im 2. Quartal 2011

Wiesbaden / Otake (Japan), 21. April 2011. Die MRC - SGL Precursor Co. Ltd. (MSP), das Joint Venture zwischen Mitsubishi Rayon Co. Ltd. (MRC) und der SGL Group, hat die Produktion von Precursor, dem Vorprodukt für Carbonfasern, im Zeitplan erfolgreich angefahren. Der Produktionsstandort des Joint Ventures in Otake war von dem Erdbeben in Japan nicht betroffen.

Dr. Jürgen Köhler, Chairman der Business Unit Carbon Fibers & Composite Materials der SGL Group: „Wir haben unser Joint Venture mit Mitsubishi Rayon gegründet, um die exklusive Versorgung der SGL Group und damit unserem Joint Venture mit der BMW Group (SGL Automotive Carbon Fibers) mit 50k Precursor zu sichern. Dank der engen Zusammenarbeit mit unserem Partner Mitsubishi Rayon konnten wir die neue Precursor-Produktionsanlage – wie vor einem Jahr angekündigt – innerhalb des straffen Zeitplans fertigstellen. Wir sind im Plan, dieses erfolgskritische Ausgangsmaterial für die Carbonfasern und Carbonfasergelege, die im neuen BMW i3 eingesetzt werden, zur Verfügung zu stellen.“

Takahiro Ono, Representative Director von MSP: „Wir sind stolz darauf, bei diesem Meilensteinprojekt für die Automobilindustrie Partner der SGL Group und der BMW Group zu sein. Wir haben alles getan, um die hohen Erwartungen von SGL Automotive Carbon Fibers zu erfüllen und konnten den engen Zeitplan auch in diesen schwierigen Zeiten einhalten.“

Das Joint Venture hat die Inbetriebnahme erfolgreich abgeschlossen und nun die industrielle Fertigung des Precursors aufgenommen. Der Firmensitz von MSP befindet sich am Produktionsstandort von MRC in Otake (Japan). Im zweiten Quartal dieses Jahres wird MSP die ersten im industriellen Maßstab hergestellten Mengen des Polyacrylnitril (PAN)-basierten Precursor an SGL Automotive Carbon Fibers (SGL ACF) ausliefern.

Globale Lieferkette: Japan – Nordamerika – Deutschland
Der von MSP in Otake produzierte Precursor wird in dem derzeit im Bau befindlichen Werk in Moses Lake (Washington/USA) zu Carbonfasern verarbeitet. Dort errichtet SGL ACF ein neues Carbonfaserwerk mit einer Jahreskapazität von etwa 3.000 Tonnen auf einem neu erschlossenen Gelände. Die Produktion soll im dritten Quartal 2011 anlaufen. Die Carbonfasern werden anschließend am zweiten Standort von SGL ACF in Wackersdorf (Deutschland) zu leichten Carbonfasergelegen verarbeitet. In den BMW-Werken in Landshut und Leipzig werden daraus die Bauteile aus Carbonfaser-Verbundwerkstoffen (CFK) hergestellt. Die Montage des Megacity Vehicle, das 2013 als BMW i3 auf den Markt kommt, erfolgt dann im BMW-Werk in Leipzig.

Der Precursor ist ein entscheidender Erfolgsfaktor in der Produktion von Carbonfasern. Mitsubishi Rayon ist langjähriger Precursor-Lieferant für die SGL Group. Der 50k Precursor wurde speziell auf die Anforderungen der Automobilindustrie ausgelegt, insbesondere im Hinblick auf Qualität und Kosteneffizienz.

 

Über Mitsubishi Rayon
Mitsubishi Rayon Co., Ltd. wurde 1933 als erster Hersteller von Zellwolle in Japan gegründet. In den 1940er Jahren eröffnete Mitsubishi den Geschäftszweig Methacrylsäuremethylester (MMA), der heute das Kerngeschäft darstellt. Seitdem hat das Unternehmen seine Tätigkeit auf die Gebiete Kunstharz, Kunstfasern, Carbonfasern, Hohlfasermembranen und Glasfasern, die auf den Polymertechnologien von Mitsubishi basieren, ausgeweitet.
Im Mai 2009 erwarb das Unternehmen mit der Lucite International Group Ltd. einen der bedeutendsten MMA-Produzenten. Dadurch wurde Mitsubishi der weltweit größte MMA-Hersteller mit einer Produktionskapazität von 1.356.000 Tonnen und einem Anteil von 37 % an der globalen Produktionskapazität. Mitsubishi Rayon Co., Ltd. beschäftigt etwa 8.500 Mitarbeiter und verfügt über mehr als 30 Produktionswerke sowie 8 Forschungsinstitute in Japan, anderen asiatischen Ländern, Europa und Nordamerika. Im Geschäftsjahr 2010 erzielte das Unternehmen einen Konzernumsatz in Höhe von 365 Mrd. Japanischen Yen (3,08 Mrd. Euro). Im September 2010 wurde die Mitsubishi Rayon Co., Ltd. vollständig in die Mitsubishi Chemicals Holding Corporati-on, einem der weltweit führenden Chemiekonzerne, eingegliedert.

Weitere Themen






Downloads

Diese Seite empfehlen


  • Als E-Mail: Versenden
  • Über Facebook:
  • Über Google+:
  • Über Twitter:
  • Über LinkedIn: