logo
SGL Group präsentiert auf der Composites Europe 2016 innovative Materialkonzepte für automobile Großserienanwendungen

header text newsroom


sprache wählen
EN DE

SGL Group präsentiert auf der Composites Europe 2016 innovative Materialkonzepte für automobile Großserienanwendungen

SIGRAFIL-PREPREG

Wiesbaden, 8. November 2016. Die SGL Group – The Carbon Company – nimmt an der Composites Europe Messe 2016 in Düsseldorf teil und präsentiert neue Materialentwicklungen und innovative, auf Carbonfasern basierende Produktlösungen und deren Anwendungen.

Als Messeneuheit stellt die SGL Group im Bereich der faserverstärkten Duroplaste einen kompletten Materialbaukasten vor, der aus vorimprägnierten Halbzeugen besteht und auf einem selbst entwickelten neuen Epoxidharz namens „Snap-Cure“ basiert. Dieses Epoxidharzsystem E420 vereint besonders kurze Aushärtezeiten (kleiner/gleich 3 Minuten bei größer/gleich 150°C), gute Lagerstabilität (4 Wochen bei Raumtemperatur) und eine für die automatisierte Verarbeitung optimierte Klebrigkeit der vorimprägnierten Halbzeuge. Die hohe Glasübergangstemperatur von 140-150 °C ermöglicht zudem eine Entformung des Bauteils bei hohen Temperaturen. Die Materialien sind sowohl auf Basis der SIGRAFIL® 50k-Carbonfaser als auch als glasfaserverstärkte Halbzeuge verfügbar.

„Die verschiedenen Materialien in unserem neuen Materialbaukasten lassen sich flexibel kombinieren und verarbeiten und bieten dabei maximale Designfreiheit für den Anwender. Gleichzeitig lässt sich die Komplexität in der Qualifikation und Produktion von Bauteilen reduzieren. Denn durch ein einheitliches Harzsystem wird ein hohes Maß an Standardisierung erreicht und eine hervorragende Kompatibilität der verschiedenen Halbzeuge sichergestellt.“, beschreibt Stefan Geh, Leiter der Produktgruppen in der Technologieorganisation des Geschäftsbereichs Composites - Fibers and Materials, die Vorteile des neu vorgestellten Materialbaukastens.

Hintergrund ist, dass der Anwender den aufwendigen Qualifikationsprozess für das Matrixsystem (z.B. Kleberverträglichkeit, KTL-Tauglichkeit) im Falle des Einsatzes des neuen SGL-Baukastens bei sich nur einmal durchlaufen muss und dennoch auf verschiedenste Halbzeuge zurückgreifen kann.

Neue Leichtbau-Designkonzepte unter Ausnutzung der individuellen Vorteile einzelner Halbzeuge (z.B. UD vs. isotrop) helfen somit, die Anforderungen einer kosteneffizienten, nachhaltigen Großserienfertigung von CFK-Komponenten in der Automobilindustrie zu erfüllen.

Die SGL Group versteht sich im Bereich der Faserverbundwerkstoffe in besonderem Maße als ganzheitlicher Lösungsanbieter. Durch ein umfassendes Verständnis der kompletten Prozesskette von der Faser über die faserverstärkten Halbzeuge bis hin zu thermoplastischen oder duroplastischen Leichtbaustrukturen kann die SGL Group ihre Kunden individuell auf dem Weg zu einer innovativen und gleichzeitig kosteneffizienten Lösung unterstützen.

Die „Composites Europe“, die 11. Europäische Fachmesse & Forum für Verbundwerkstoffe, Technologie und Anwendungen, beginnt am 29. November 2016 auf dem Messegelände Düsseldorf. Am Stand C07 in Halle 8b finden Besucher die gesamte Produktpalette der faserbasierten Halbzeuge der SGL Group, darunter auch die neuen duroplastischen Halbzeuge, die bereits in ersten Projekten der Automobilindustrie eingesetzt werden.


Downloads

Diese Seite empfehlen


  • Als E-Mail: Versenden
  • Über Facebook:
  • Über Google+:
  • Über Twitter:
  • Über LinkedIn: