logo
Weitere Optimierung der Produktionsstrukturen - SGL Group schließt Werk in Narni/Italien

header text newsroom


sprache wählen
EN DE

Weitere Optimierung der Produktionsstrukturen - SGL Group schließt Werk in Narni/Italien

  • Schließung ist notwendiger Schritt der Neuausrichtung des Unternehmens und Teil des Kostensenkungsprogramms SGL2015
  • Sozialplan für ca. 120 betroffene Arbeitsplätze wird ausgearbeitet

Wiesbaden, 13. Februar 2014. Die SGL Group – The Carbon Company – hat heute die Schließung ihres italienischen Graphitelektrodenwerks in Narni (Umbrien) und der dazugehörigen Administration in Lainate bekannt gegeben. Die Schließung ist Teil des Kostensenkungsprogramms SGL2015 und erfolgt im Rahmen der globalen Neuausrichtung des Unternehmens.

Der Markt für Graphitelektroden, die für das Recycling von Altstahl benötigt werden, ist insbesondere durch ungünstige Preisentwicklung und schwache Nachfrage unter Druck. In den kommenden Tagen werden mit den Gewerkschaften Gespräche über einen Sozialplan aufgenommen, und es wird mit der Abwicklung des Standorts begonnen, von der insgesamt ca. 120 Arbeitsplätze betroffen sind. Nach der bereits erfolgten Schließung des Graphitelektrodenwerks im kanadischen Lachute hat die SGL Group damit einen weiteren Schritt vollzogen, um ihre unternehmensweiten Kapazitäten zu optimieren, die Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen und ihre Kostenposition zu sichern. Dabei wird im weltweiten Produktionsverbund der SGL Group auch während der Schließungsphase die hohe Qualität der SGL-Produkte und Dienstleistungen sichergestellt.

Kosteneinsparungen von 150 Mio. Euro bis 2015 im Fokus
Die Umsetzung des im August 2013 gestarteten Kostensenkungsprogramms SGL2015 verläuft nach Plan. Das Unternehmen hat zahlreiche Maßnahmen zur weltweiten Straffung des Produktionsnetzwerkes und der Organisationsstruktur sowie der Optimierung des Portfolios angekündigt und diese in weiten Teilen bereits umgesetzt. Damit ist die SGL Group zuversichtlich, das avisierte Kosteneinsparziel von insgesamt etwa 150 Mio. Euro bis zum Ende des Jahres 2015 zu erreichen.

Weitere Themen







Downloads

Diese Seite empfehlen


  • Als E-Mail: Versenden
  • Über Facebook:
  • Über Google+:
  • Über Twitter:
  • Über LinkedIn: